normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 

Einsätze 2020

Einsatz Nr. : ( 5) 18.05.2020

Alarm : 13:05 Uhr

Einsatzstichwort : Großbrand - Dachstuhlbrand

Einsatzort : Atzendorfer Straße, Borne

Einsatzende : 18:40 Uhr

 

In den Mittagsstunden läuteten die Digitalen Meldeempfänger unserer Kameraden. Wir wurden hierbei zu einem Dachstuhlbrand nach Borne alarmiert. Als die Kameraden vor Ort angekommen sind wurde sofort ein Trupp unter Atemschutz bereitgestellt um bei den Löscharbeiten zu unterstützen. Dieser ging zusammen mit den Kameraden der Feuerwehr Tarthun zur Brandbekämpfung in den Dachstuhl vor und entfernte hierbei die Dachziegel um an den Brandherd vorzudringen. Die weiteren Kameraden der Feuerwehr Wolmirsleben bauten parallel in der Zeit zusammen mit der Feuerwehr Borne eine Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke auf um das Löschwasser an die Einsatzstelle zu pumpen. Hierzu wurde das Wasser aus einer Löschwasserzysterne genutzt. Nachdem alle für den Einsatz wichtigen Aufgaben erfüllt waren wurde die von der Verbandsgemeinde Egelner Mulde ins Leben gerufene Einsatzgruppe Schlauch welche in der Feuerwehr Wolmirsleben stationiert ist angefordert. Die Kameraden wurden von der Einsatzstelle abgezogen um die Kameraden dieser Einsatzgruppe welche sich vor Ort befanden zurück zur Wache zu bringen. Der Logistikanhänger Schlauch hatte hierbei seinen allerersten Einsatz. Diese Kameraden werden bei größeren Einsätzen von den Feuerwehren der Verbandsgemeinde angefordert wenn diese eine größere Anzahl von Schläuchen gebraucht haben. Wir entlasten dadurch die FTZ des Salzlandkreises. 

Dachstuhlbrand 4Dachstuhlbrand 6Dachstuhlbrand 6

 

Vor Ort :

FF Wolmirsleben 

TSF-W   1:5

MTF       1:1

 

FF Borne 

KLF

MTF

 

FF Unseburg

 

FF Tarthun 

LF 10/6

TSF-W

 

FF Egeln 

DLK 23/12

​​​​​​

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einsatz Nr. : ( 4 ) 15.05.2020

Alarm : 19:25 Uhr

Einsatzstichwort : Kleinbrand B - Schornsteinbrand 

Einsatzort : Krumme Straße, Wolmirsleben 

Einsatzende : 21:45 Uhr 

 

Am heutigen Abend wurden wir zu einem Schornsteinbrand alarmiert. Als das erste Fahrzeug vor Ort eintraf hatte sich die Lage bestätigt. Der Hauseigentümer hatte versucht das Feuer mittels zwei 1Kg Pulverlöscher zu löschen, was ihm aber nicht gelang. Wir versuchten einen Schornsteinfeger an die Einsatzstelle zu beordern, welches sich in der Anfangsphase schwierig gestaltete. Erst über die Rettungsleitstelle konnte ein Schornsteinfeger aus dem Bereich der Egelner Mulde über das Geschehen informiert werden. Dieser fuhr daraufhin die Einsatzstelle an um die Kameraden bei Ihrer Arbeit zu unterstützen. Nach kurzer Rücksprache wurde entschieden den Schornstein zu kehren und die Glut im Schornstein abzulöschen. Ein Kamerad rüstete sich aufgrund der Gase in dem Heizraum welche durch den Rauch des Schornsteinbrandes freigesetzt wurden mit Atemschutz aus und ging in den Heizraum herein um in Absprache mit dem Schornsteinfeger über die Schornsteinklappe die Glut zu entnehmen und danach mittels Pulverfeuerlöscher das Feuer von unten zu bekämpfen. Nach mermaliger Wiederholung wurde das Feuer mit Insgesamt 3 6Kg Feuerlöschern bekämpft. Bei der Nachkontrolle durch den Schornsteinfeger und den Einsatzleiter konnten keine weiteren Feststellungen gemacht werden. Die Einsatzstelle konnte daher an die Bewohner übergeben und der Einsatz beendet werden. 

 

Schornsteinbrand 1Schornsteinbrand 2Schornsteinbrand 3Schornsteinbrand 4Schornsteinbrand 5Schornsteinbrand 6Schornsteinbrand 7

 

Vor Ort :

TSF-W    1:4

MTF        1:2

 

______________________________________________________________________

 

Einsatz Nr. : ( 3 ) 01.04.2020

Alarm : 09:21 Uhr 

Einsatzstichwort : Kleinbrand B - unklare Rauchentwicklung

Einsatzort : Altenweddinger Straße, Wolmirsleben 

Einsatzende : 09:44 Uhr 

 

Wir wurden heute früh zu einer unklaren Rauchentwicklung in Richtung Altenweddingen alarmiert. 

Nach Angaben des Anrufers soll eine dunkle Rauchwolke hinter den Strohdiemen eines dort ansässigen Unternehmen zu sehen sein. 

Der Anrufer vermutete das dort vielleicht ein PKW brennt, er aber nur den Rauch sieht. 

Das erste Fahrzeug ist die Altenweddinger Straße bis zur Landkreisgrenze durchgefahren und hatte keine Feststellung gemacht. 

Der Einsatzleiter entschied darauf die dort ansässige Firma anzufahren. Nach Rücksprache mit den Angestellten lag die Vermutung nahe das der Anrufer den Qualm einer mit gegärtem Hühnermist und Substrat befüllten Lagerhalle sah, als diese geöffnet wurde. Durch die hohe Temperatur in der Lagerhalle und der kühlen Außentemperatur war beim Öffnen der Tore Qualm zu sehen welcher stellenweise auch dunkel war. 

Das zweite Fahrzeug ist parallel sicherheitshalber die Altenweddinger Straße bis zur Grenze zum Landkreis Börde abgefahren. Auch dieses war negativ. Nach Rücksprache mit der Rettungsleitstelle wurde nachgefragt ob eventuell im Nachbarlandkreis ein Einsatz sei könnte auch dieses konnte verneint werden. Wir konnten somit den Einsatz abbrechen und zur Wache zurück kehren. 

 

Vor Ort :

TSF-W    1:3

MTF        1:1

 

————————————————————————————————————————

Einsatz Nr. : ( 2 ) 15.03.2020

Alarm : 09:47 Uhr
Einsatzstichwort : Kleinbrand B - brennende Gasflasche
Einsatzort : Am Schachtsee - Campingplatz, Wolmirsleben
Einsatzende : 10:26 Uhr

 

Am heutigen Vormittag wurden wir mit dem Einsatzstichwort Mittelbrand zum Campingplatz am Schachtsee gerufen.

Es sollte dort laut Einsatzleitstelle eine Gasflasche brennen. Aufgrund des Einsatzstichwortes wurde die Feuerwehr Tarthun ebenfalls alarmiert.

Vor Ort konnte dann schnell Entwarnung gegeben werden. Das Feuer war bereits gelöscht als die Feuerwehr eintraf.

Nach Angaben des Betroffenen hat dieser versucht von seinem Gasofen die leere Gasflasche gegen eine volle auszutauschen. Das gelang ihm allerdings nicht. Nachdem er die Flasche abgeklemmt hatte war die neue Flasche wahrscheinlich nicht richtig dicht und das ausströmende Gas entzündete sich. Da im Bereich des Bungalows die Stelle war wo sich die Gasflasche entzündet hatte wurden die verkohlten Gegenstände weggeräumt um genauer an den Betroffenen Balken zu kommen. Der Balken wurde durch die Feuerwehr Tarthun mittels Wärmebildkamera abkontrolliert. Da dieser bereits wieder die normale Umgebungstemperatur erreicht hatte ging keine Gefahr mehr aus, somit konnte die Feuerwehr Tarthun die Einsatzstelle wieder verlassen. Die Gasflasche wurde durch uns gekühlt und unter höchster Vorsicht entleert. Nach dem die Flasche leer war konnten wir die Einsatzstelle an die Polizei und den Eigentümer übergeben und den Einsatz beenden.

 

Schachtsee Gasflasche 1Schachtsee Gasflasche 2Schachtsee Gasflasche 3Schachtsee Gasflasche 4Schachtsee Gasflasche 5

 

Vor Ort:

Feuerwehr Wolmirsleben

TSF-W        1:4

MTF            1:3     

 

Feuerwehr Tarthun

LF 10/6       1:6

 

Polizei

1 FuStrW

 

Ordnungsamt 


 

Einsatz Nr. : ( 1 ) 19.01.2020

Alarm : 01:25 Uhr
Einsatzstichwort : Mittelbrand - unklarer Feuerschein 
Einsatzort : Alte Siedlung, Wolmirsleben
Einsatzende : 02:49 Uhr

 

Zum ersten Einsatz in diesem Jahr wurden wir zu der Grundschule in Wolmirsleben alarmiert. Dort hatten 2 Passanten einen Feuerschein zwischen der Turnhalle und dem Grundschulgebäude bemerkt und den Notruf abgesetzt. Als wir vor Ort eintrafen hatte sich die Lage bestätigt, es brannten 5 große 1000 L  Müllcontainer sowie 4 kleine 200 L Mülltonnen in voller Ausdehnung. Der Angriffstrupp rüstete sich sofort mit Atemschutz aus, während die anderen Kameraden einen Schaumangriff aufgebaut haben. Mit uns wurde auch die Feuerwehr Tarthun alarmiert die wenig später mit 2 Fahrzeugen eintraf. Diese speisten mit Ihrem LF 10/06 unseren TSF-W mit Wasser ein damit der Angriffstrupp ausreichend Löschwasser zur Verfügung hat. Während der Löscharbeiten sind an der Turnhalle durch die Wärmestrahlung 2 Fensterscheiben zerborsten. Der Brandrauch hatte somit die Möglichkeit in die Turnhalle zu ziehen. Nach dem die Löscharbeiten abgeschlossen waren wurde mittels der Wärmebildkamera der Feuerwehr Tarthun nach weiteren Glutnestern gesucht sowie die Außenwand der Turnhalle nach eventuellen Glutnestern in der Dämmung kontrolliert dieses hatte sich zum Glück nicht bestätigt. Durch die Verrauchung in der Turnhalle wurde diese mit unserem Überdrucklüfter belüftet. Nach dem alles abkontrolliert wurde konnte der Einsatz beendet werden.

 

Containerbrand Schule 1Containerbrand Schule 2Containerbrand Schule 3Containerbrand Schule 4

Vor Ort:

Feuerwehr Wolmirsleben

TSF-W        1:4

MTF            1:5     

 

Feuerwehr Tarthun

LF 10/6       1:6

TSF-W        1:2

 

Polizei

1 FuStrW

 

Ordnungsamt wurde telefonisch informiert

 

Objektverantwortlicher--

-----------------------------------------------------------------------------------------------